VII.

Priester, Patres & Mönche:


Bauer, Columban (Gottfried)
Benediktiner, kommt mit weiteren 5 Brüdern und Patres aus St. Ottilien am 28. Dez. 1909 in Chemulpo an, um am Aufbau einer Benediktiner-Mission mitzuwirken. Am 23. Nov. 1926 kehrt er nach Deutschland zurück.


Cramer
Marineprediger, Besatzungsmitglied S.M. Schraubenfregatte "Hertha", die Max von Brandt am 01. Juni 1870 zwecks Ersuchen um Handelsbeziehungen nach Pusan bringt. Ein zweites Mal betritt Cramer im Mai 1871 koreanischen Boden. Den dritten Besuch macht er schließlich ebenfalls mit der "Hertha" im Juli 1871.


Eckardt, André (Ludwig Otto Andreas)
Benediktiner, landet mit weiteren 5 Patres und Brüdern am 28. Dez. 1909 in Chemulpo, um in Korea eine Benediktiner-Mission aufzubauen. Um die Jahreswende 1928/29 kehrt er nach Deutschland zurück. Im Laufe seines fast 20-jährigen Aufenthalts in Ostasien - die meiste Zeit davon in Korea - betreibt er intensive Studien der koreanischen Sprache, Geschichte, Literatur, etc. und begründet im Jahre 1950 als Professor am Ostasiatischen Seminar in München die deutsche Koreanistik.


Enshoff, Dominikus (Franz)
Benediktiner, Pater aus St. Ottilien, kommt zusammen mit Pater Bonifazius Sauer am 25. Feb. 1909 nach Korea, um die Vorbereitungen zum Aufbau einer Benediktiner-Mission zu treffen. Aufgrund seines Gesundheitszustandes muss er jedoch am 08. August desselben Jahres wieder nach Deutschland zurückkehren.


Fangauer, Paschalis (Johann Baptist)
Benediktiner, einer der 5 Patres und Brüder, die am 28. Dez. 1909 in Chemulpo koreanischen Boden betreten, um eine Benediktiner-Mission zu gründen. Am 16. Apr. 1950 stirbt er in einem nordkoreanischen Konzentrationslager in Oksadeok an Unterernährung.


Flötzinger, Ildefons (Andreas)
Benediktiner, kommt zusammen mit weiteren 5 Brüdern und Patres aus St. Ottilien am 28. Dez. 1909 nach Chemulpo, um eine Benediktiner-Mission im Lande aufzubauen. Er erleidet 1952 in einem nordkoreanischen Konzentrationslager in Oksadeok den Hunger- und Erfrierungstod.


Gützlaff, Carl Friedrich August
Evangelischer Missionar in Hongkong, schließt sich 1832 einer Handelsexpedition der Ostindischen Kompanie unter Führung von H. H. Lindsay auf der "Lord Amherst" als Dolmetscher und Arzt an. Das Schiff, das Ende Februar von China aus startet, erreicht am 17. Juli 1832 die Westküste Koreas, an der sich Gützlaff einen Monat lang aufhält. Carl Gützlaff stirbt 1951 in Hongkong.


Hackmann, Heinrich Friedrich
Lutherischer Theologe und Sinologe, von April 1894 bis Oktober 1901 Pfarrer der evangelischen Gemeinde in Shanghai, hält sich im September/Oktober 1902 zu buddhistischen Studien in Korea auf.


Huber, Martin (Karl)
Benediktiner, einer der 5 Brüder und Patres aus St. Ottilien, die am 28. Dez. 1909 in Chemulpo an Land gehen, um in Korea eine Benediktiner-Mission zu gründen. Huber stirbt jedoch am 26. Jan. 1910 in Korea an Typhus, den er sich auf dem Schiff während der Reise nach Korea zugezogen hat.


Müller, Karl Friedrich
Marinepfarrer und Kaplan des deutschen Kreuzergeschwaders in Ostasien, besucht mit Admiral Otto von Diederichs vom 11. bis 23. Juni 1897 Chemulpo und Seoul.


Niebauer, Cassian (Georg)
Benediktiner aus St. Ottilien, kommt mit weiteren 5 Brüdern und Patres am 28. Dez. 1909 in Chemulpo an, um in Korea eine Benediktiner-Mission aufzubauen. Er kehrt am 20. Aug. 1928 nach Deutschland zurück.


Sauer, Bonifatius (Josef)
Benediktiner aus St. Ottilien, kommt in Begleitung von Pater Dominikus Enshoff auf Veranlassung des französischen Bischofs in Seoul, Mutel, am 25. Feb. 1909 in Korea an, um die Vorbereitungen zur Gründung einer Benediktiner-Mission zu treffen. 1909-1913 Prior, 1913 - 1927 Abt des Benediktiner-Klosters in Seoul, ab 1920 Apostolischer Vikar von Wonsan, ab dem 17. Nov. 1927 Abt-Bischof in Tokwon, Provinz Süd-Hamgyong. Im Mai 1949 wird das Kloster von der nordkoreanischen Volksregierung geschlossen und die Patres und Mönche in Gefangenschaft genommen. Bischof Sauer stirbt am 07. Feb. 1950 in einem Zuchthaus in Pyeongyang an den Folgen der Gefangenschaft.


Stenz, Georg Maria
Steyler Missionar, seit 1893 katholischer Missionar in der chinesischen Provinz Schantung, nach der Jahrhundertwende (zwischen 1900 und 1903, genauer Zeitpunkt unbekannt) für kurze Zeit auf Besuch in Korea.


Wilhelm
Pater aus dem Elsass, Angehöriger der 'Missions Etangères', kommt gegen 1896 nach Korea und wirkt als Missionar im Norden des Landes. Nachdem die Benediktiner Ende 1909 in Korea Fuß gefasst haben, ist ihnen Pater Wilhelm bei ihrer Gründung behilflich. 1914 hält er sich im Benediktiner-Kloster in St. Ottilien auf und wird anschließend Seelsorger in seiner Heimat.


Copyright © by Hans-Alexander Kneider
All rights reserved. This work may be copied for non-profit educational use if  proper credit is given to the author.
For other permission contact:
alexander@kneider.info

Liste

Back Nach Hause Home